Erfahrungen eines Autors über die Veröffentlichung seiner Atlantis Trilogie

Frage: Bei Epubli, Amazon und Apple veröffentlichten Sie Ihr E-Books „Atlantis Der Beweis“, „Atlantis Inferno“ und „Atlantis In eisiger Tiefe“. Bei Amazon erschienen die Bücher als Paperbacks! Wie sehen Sie den Markt des E – Books?

Antwort: Für jeden ernsthaften Autor ist frustrierend, fast alle Verlage bevorzugen in der Öffentlichkeit bekannte Autoren, um hohe Auflagen zu erzielen. Ob es sich um Schauspieler, Fußball Stars oder talentierte Schriftsteller handelt ist völlig egal! Deshalb stellen bekannte Personen ihre Werke in Talkshows vor.

Frage: Deshalb wählten Sie den Weg, ihre Manuskripte selbst zu vermarkten?

Antwort: Ja! Die Möglichkeit, sein Manuskript in Form eines E-Books selbst zu vermarkten, bietet jedem Autor eine große Chance, zumal der Marktanteil der digitalen Bücher ständig steigt. Über das Internet kann ich meine historischen Romane als E-Books zum Preis von € 9,99 und die Paperbacks bei Amazon zu € 14,95 anbieten! . Der Preisvorteil und die Tatsache, dass meine Leser das umfangreiche E-Books auch unterwegs lesen können, beeinflussten meine Entscheidung.

Frage: Bietet das E-Book für den Autor auch Nachteile?

Antwort: Ja! Damit interessierte Leser mein Buch in der Masse der angebotenen E-Books finden, müssen sie entweder meine Internetseite WWW.Inferno-Atlantis.de oder bei einem der Suchportale „Atlantis Michael Ullrich“ eingeben.

Frage: Sie wollen Wissenschaftler wie Archäologen. Historiker, Astronomen, Geologen, Klimaforscher und Kenner der Mythen in einen digitalen Dialog einbeziehen?

Antwort: In über 1.000 Büchern beschäftigten sich seit dem Erscheinen von Platons Dialogen mit dem geheimnisvollen Thema Atlantis! Es wird höchste Zeit, dass sich Wissenschaftler interdisziplinär mit dem Thema befassen.

Frage: Wie werden die Erkenntnisse zusammengeführt und der Öffentlichkeit präsentiert?

Antwort: Im Gegensatz zu der Trilogie über Atlantis, in der durch eine Schatzsuche, die Protagonisten aus unterschiedlichsten Kulturen, Geheimdienste, Mafia, Hacker spannende Unterhaltung geboten wird, will ich fundierte Erkenntnisse der Experten mit Nennung der Quellen in einem Sachbuch „Atlantis Recherchen“ zusammenfassen.

Frage: Wie wollen Sie die Wissenschaftler einbinden?

Antwort: Wer die Romane „Atlantis Der Beweis“ und „Atlantis Inferno“ gelesen hat, gewinnt ein völlig neues Bild über die in Vergessenheit geratene Hochkultur von der Insel Atlantis, die in einer Nacht bis auf ihre Bergspitzen im Atlantik versunken ist. Die Thesen mutiger Forscher, die zitiert werden, sind so überzeugend, dass sich viele Experten empört oder zustimmend zu Wort melden werden!

Frage: Was fehlt Ihrer Meinung nach, um E-Books besser zu promoten?

Antwort: Eine Plattform im Internet, über die Autoren ihre Bücher vorstellen und mit interessierten Menschen oder Lesern chatten können!

Frage: Sie wollen einen ersten Versuch wagen, zwischen E-Books und digitalen Medien eine Brücke zu schlagen?

Antwort: Ich setze auf die Medien, dass sie über den mutigen Schritt berichten werden! Atlantis ist ein Thema, das jeden interessiert, dass endlich geklärt werden muss. Ich bin jederzeit bereit, die digitalen Dialoge einem neutralen Institut zur Verfügung zu stellen, dass die Erkenntnisse zusammen fassen und als „Atlantis Recherche“ veröffentlichen kann.

2 Gedanken zu „Erfahrungen eines Autors über die Veröffentlichung seiner Atlantis Trilogie

  1. I would want to thank you to the efforts you have put in writing this web page. I am hoping the identical high-grade internet site post through you inside the upcoming furthermore. In simple fact your imaginative writing skills has encouraged me to obtain my individual blog now. Actually the actual blogging is spreading it’s wings speedily. Your write up is a superb example from it.

  2. Warum kam niemand früher auf die Idee, die Erkenntnisse verschiedener Wissenschaftsbereiche zu einer derart schlüssigen Aussage zusammen zu fassen? Warum erkannten Forscher nicht die Spuren der Hochkultur von Atlantis, obwohl Platon die Kultur so plastisch beschrieb? Tina Meier, Mannheim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.